Compasso

Rechtliche Grundlagen

Das Schweizer Vorsorgesystem unterscheidet zwischen Unfall und Krankheit. Bei einer kurzzeitigen, durch einen Unfall begründeten Arbeitsunfähigkeit besteht ein Taggeld-Anspruch gegenüber der obligatorischen Unfallversicherung (UVG) bzw. der UVG-Zusatzversicherung. Im Krankheitsfall zahlt die freiwillig abgeschlossene Kollektiv-Krankentaggeldversicherung. Bei längerfristigen Absenzen entstehen unabhängig von der Ursache zusätzlich Ansprüche gegenüber der Invalidenversicherung, bei Krankheit gibt es ergänzende Leistungen von der jeweiligen Pensionskasse. Bevor eine Versicherungsleistung geltend gemacht werden kann, ist zunächst also der Absenzengrund zu bestimmen.

Die nachfolgenden Grundlagen beziehen sich auf privatrechtliche Arbeitsvertragsverhältnisse:

Antworten auf relevante Fragen

In Unternehmen herrscht oft Unklarheit, ob und wie lange Abwesenheits- und Fehlzeiten der Mitarbeitenden gespeichert werden dürfen. Denn sowohl bei Krankmeldungen als auch bei Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen lassen sich Rückschlüsse auf die Gesundheit des/der Betroffenen ziehen – unter anderem bedingt durch die Fachrichtung des behandelnden Arztes oder die Mitteilung, an welcher Krankheit der/die Mitarbeitende erkrankt ist. Gemäss Bundesgesetz über den Datenschutz sind „besondere Arten personenbezogener Daten“ sensible Daten – „Angaben über Gesundheit“ fallen darunter. Somit ist klar: Krankmeldungen und Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen sind besondere personenbezogene und damit sensible Daten.

Link zum Bundesgesetz über den Datenschutz

Instrumente

Weiterleiten