Compasso

Mehr als 20‘000 Personen mit Beeinträchtigung beruflich eingegliedert

20‘122 Personen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen konnten 2017 mit der Unterstützung der IV-Stellen und der involvierten Arbeitgeber eine Stelle im Arbeitsmarkt finden oder ihren Job behalten. Die Zahl umfasst 10’976 Personen, die ihren Arbeitsplatz durch Eingliederungsmassnahmen behalten konnten, 2507 Personen die im gleichen Betrieb eine neue Stelle erhielten sowie 5931 Personen, die einen Arbeitsstelle in einem neuen Unternehmen fanden. 719 Personen konnten zudem infolge einer Rentenrevision eine neue Stelle antreten. Insgesamt konnten seit 2012 rund 114’000 Menschen mit gesundheitlichen Problemen ihren Job behalten oder eine neue Anstellung finden.

Monika Dudle-Ammann, Präsidentin der IVSK, betont wie wichtig die Zusammenarbeit aller relevanten Partner ist: „Die Eingliederung kann nur dann funktionieren, wenn wir alle eng und mit den gleichen Zielen vor Augen zusammenarbeiten: Sozialversicherer, Arbeitgeber, Ärzte und betroffene Personen.“ Im letzten Jahr wurden zusätzliche wichtige Schritte in diese Richtung eingeschlagen: Die Nationale Konferenz zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung hat alle Eingliederungspartner an einem Tisch vereint. Und unter der Federführung von Compasso wurde gemeinsam das ressourcenorientierte Eingliederungsprofil (REP) entwickelt.
(07.03.2018)

Weiterleiten