Compasso

Interview mit unserem Mitglied und Sponsor SBB

Weshalb engagiert sich die SBB im Bereich berufliche Eingliederung und als Sponsor von Compasso?

Für die SBB ist die berufliche Wiedereingliederung in vielerlei Hinsicht wichtig und sinnvoll. Mitarbeitende, die nicht wieder in die Arbeitswelt integriert werden können, bedeuten einen Verlust an Wertschöpfungspotential sowie vielfache Kosten für die sozialen Sicherungssysteme. Beides gilt es zu vermeiden. Ausserdem ist es für die Mitarbeitenden persönlich, sozial und finanziell besser, einer angepassten Tätigkeit nachgehen zu können als eine Rente zu beziehen. Die SBB nimmt damit zudem ihre soziale Verantwortung wahr, was sich auch betriebswirtschaftlich rechnet.
Die SBB erachtet die berufliche (Wieder-)Eingliederung aus menschlicher und gesellschaftlicher Sicht als notwendig und engagiert sich daher als Sponsor von Compasso.

Wie sieht Ihr Engagement in der beruflichen (Wieder-)Eingliederung konkret aus? Welche Angebote/Dienstleistungen bietet Ihr Unternehmen seinen Mitarbeitenden?

In der SBB ist Betriebliches Case Management seit vielen Jahren ein Element des integralen Unterstützungsangebots für die Mitarbeitenden in Bezug auf Arbeitsmarktfähigkeit, Gesundheit und Soziales.
Primäres Ziel des Case Managements ist es, Mitarbeitende in die Arbeit zurück zu führen, und dies in der Regel möglichst im Umfeld der angestammten Tätigkeit. Ist dies nicht oder nur teilweise möglich, wird nach der bestmöglichen Unterstützung durch das soziale Sicherungssystem gesucht.
Zur Förderung der Eingliederung führt die SBB die Organisationseinheit „Anyway“ mit rund 100 Stellen für Mitarbeitende mit starken gesundheitlichen Einschränkungen. Ausserdem besteht ein Kontingent von 100 sogenannten „Integrationsstellen“, die fallspezifisch zur Realisierung einer Eingliederung ausserhalb des budgetierten Stellenplans genutzt werden können.

Welche Tipps können Sie anderen Arbeitgebern geben?

Je nach Grösse und arbeitsvertraglichen Regelungen eines Unternehmens ist zu prüfen, ob sich ein eigenes Case Management lohnt. Für KMU empfiehlt sich im Falle von betroffenen Mitarbeitenden, schnell den Kontakt mit ihrer IV-Stelle oder Krankentaggeldversicherung zu suchen.
In der SBB ist die Wiedereingliederung von Mitarbeitenden in einen anderen als den angestammten Geschäftsbereich ähnlich wie die Neuanstellung einer Person mit gesundheitlichen Einschränkungen in einem KMU: Genügend Zeit für eine sorgfältige Prüfung der Passung von Person und Arbeitsstelle ist dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Gute Prüfprozesse werden durch die IV finanziell und in Form von hilfreichem Coaching unterstützt.
(04.05.2018)
Weiterleiten