Compasso

Interview mit unserem Mitglied und Sponsor der Post

Weshalb engagiert sich die Post im Bereich berufliche Eingliederung, als Sponsor von Compasso?

Bei der Post steht die Gesundheit der Mitarbeitenden an oberster Stelle. Bei Unfall oder Krankheit unterstützen wir unsere Mitarbeitenden bestmöglich, damit die Rückkehr an den angestammten Arbeitsplatz möglich ist. Da bei einer Reintegration viele verschiedene Akteure beteiligt sind, ist es essentiell, dass eine Koordination und Kooperation mit allen Akteuren (Unternehmen, Therapeuten, Ärzte, Spitäler, IV, Suva, KTG, Pensionskassen) in der Schweiz stattfindet. Compasso setzt an diesen Schnittstellen an und vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren, deshalb beteiligt sich die Post als Sponsor. Nur gemeinsam sind wir stark und können für jede Betroffene und jeden Betroffenen die passende Lösung erarbeiten.

Wie sieht Ihr Engagement in der beruflichen Eingliederung konkret aus? Welche Angebote/Dienstleistungen bietet die Post seinen Mitarbeitenden?

Die Post hat ein eigenes Case Management. Mitarbeitende, die aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls längere Zeit ausfallen, werden von einer Case Managerin oder einem Case Manager unterstützt. Grundsätzlich gilt eine frühzeitige Unterstützung, damit die Mitarbeitenden zeitnah integriert werden können, um eine Chronifizierung zu verhindern. Die Case Manager übernehmen die Koordination und Kooperation mit den behandelnden Ärzten sowie den Sozialversicherungen und erstellen gemeinsam mit den Mitarbeitenden, den Vorgesetzten und den Ärzten einen Wiedereingliederungsplan. Wenn nötig, wird eine angepasste Tätigkeit gesucht oder temporär ein Schonarbeitsplatz zur Verfügung gestellt. Zum Beispiel eine sitzende statt stehende Tätigkeit im Briefzentrum oder eine speziell zusammengestellte Zustelltour bei der keine Pakete getragen werden müssen. Falls aufgrund der gesundheitlichen Situation eine berufliche Neuorientierung erforderlich ist, unterstützt das Laufbahnzentrum die Mitarbeitenden.

Welche Tipps können Sie anderen Arbeitgebern geben?

Vorsorge statt Nachsorge: ein gutes Präsenzmanagement zahlt sich qualitativ (langfristige Erhaltung der Arbeits- und Leistungsfähigkeit), quantitativ (weniger Fluktuationen) und finanziell aus. Nach diesem Credo hat die Post ein umfassendes Gesundheitsmanagement mit vielen Präventionsangeboten entwickelt. Massnahmen werden gezielt dort durchgeführt, wo sie sinnvoll sind. Beispielsweise Schlafseminare für Schichtarbeitende, Kurse zu «Gesundem Essverhalten» für Betriebs-Mitarbeitende, Resilienz-Workshops für Teams oder physiotherapeutische Beratungen in Logistikzentren. Bei Absenzen infolge einer Krankheit oder eines Unfalls ist das Wichtigste, mit den Mitarbeitenden regelmässig im Austausch zu stehen. Unerlässlich ist auch das kontinuierliche Schulen der HR-Beratenden, um Betroffene und Vorgesetzte optimal zu begleiten.
(07.09.2018)
Weiterleiten