Compasso

Rückblick Compasso Mitgliederversammlung

Compasso bei Swissport: Prävention und Case Management am Arbeitsplatz

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Netzwerks Compasso fand beim Mitglied Swissport Schweiz statt. Die Gastgeberin legte ihr Case Management dar und informierte über ihr eindrückliches Projekt zusammen mit der ETH, der Entwicklung eines Exosuits. Compasso selbst blickt erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Sowohl die Arbeiten zur erstmaligen Eingliederung Jugendlicher als auch das ressourcenorientierte Eingliederungsprofil REP finden grosse Beachtung.

Swissport International AG ist die weltgrösste Servicegesellschaft für Fluggesellschaften und Flughäfen. Die Mitarbeitenden von Swissport führen teilweise körperlich anstrengende, anspruchsvolle Tätigkeiten aus, arbeiten unter Zeitdruck in Schicht, müssen Maschinen bedienen und sind Witterungseinflüssen ausgesetzt. Diese Komponenten bedeuten hohe Anforderungen betreffend physischer und psychischer Tauglichkeit. Aufgrund dessen umfasst das Case Management bei Swissport denn auch die Komponenten Sozialberatung und Krisenintervention. Es erfährt grosses Committment von allen Seiten: „Unser Case Management erarbeitet individuelle und nachhaltige Lösungen und stellt einen wichtigen Bestandteil unserer HR- Dienstleistungen dar“, führt Andreas Müller, Head of Human Resources Central Europe, aus.

Exosuit: Gemeinsames Projekt von Swissport und ETH Zürich
Aufgrund von schwerem Heben und Tragen können beispielsweise bei Mitarbeitenden in der Gepäckabfertigung gesundheitliche Probleme mit teilweise weitreichenden Folgen auftreten. Um diese Mitarbeitende körperlich zu entlasten, hat die ETH Zürich gemeinsam mit Swissport den sogenannten Exosuit entwickelt, ein leichtes Gestell, trag- und justierbar wie ein Rucksack. Die gezielte körperliche Unterstützung und Entlastung durch einen Exosuit kann zu einer Reduzierung von Verletzungen und somit Arbeitsausfällen führen. Dr. Volker Bartenbach, Exoskelett-Forscher an der ETH Zürich und Leiter des Projektes «Auxivo», erklärt: «Mit dem Exosuit können wir die oft repetitiven körperlichen Arbeiten in der Gepäckabfertigung optimal unterstützen.» Weiterentwicklungen des Exosuits für andere Anwendungsgebiete wie beispielsweise Pflege und Fensterbau sind bereits im Gange.

Compasso-Studie Jugendliche: Thema mit Aktualitätsgehalt
Ende letzten Jahres wurde die Studie von Compasso zur erstmaligen beruflichen Eingliederung von Jugendlichen in der Schweiz publiziert. Im Ergebnis wurden vier Handlungsansätze identifiziert und, gestützt darauf, acht konkrete Massnahmen definiert und priorisiert. Diese Handlungsansätze finden sowohl in der Fachwelt als auch in der Praxis der Berufsausbildung unverändert grosse Beachtung und setzen überdies Impulse für die laufende parlamentarische Debatte zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der erstmaligen beruflichen Eingliederung. Die Überzeugung wächst auf allen Ebenen, dieses Potenzial künftig noch besser zu nutzen und den betroffenen jungen Menschen einen erfolgreichen Start in die Arbeitswelt zu ermöglichen.

REP bleibt Schwerpunktthema
Wie an der Mitgliederversammlung kommuniziert, wird Compasso das REP für den Einsatz bei der erstmaligen beruflichen Eingliederung, namentlich auch von Jugendlichen mit Beeinträchtigung, und der Wiedereingliederung weiterentwickeln. Der Präsident von Compasso, Martin Kaiser, verwies auf die neuste wegweisende Entwicklung in diesem Kontext: Die Swiss Insurance Medicine, die Vereinigung der Versicherungsmediziner, publizierte kürzlich ihr neues, ebenfalls auf das REP ausgerichtete Arbeitsfähigkeitszeugnis. Damit stünden die Ressourcen und Fähigkeiten einer Person mit einer Beeinträchtigung statt Diagnose und aktuelle Einschränkungen im Vordergrund. „Deutlich mehr Menschen werden künftig nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall eine bessere Chance haben, durch den standardisierten Trialog zwischen den Betroffenen, dem behandelnden Arzt und dem Arbeitgeber den Arbeitsplatz behalten zu können“, zeigte sich Kaiser überzeugt.
In Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB legt Compasso ab diesem Jahr zudem einen Schwerpunkt auf die Gleichstellung in der Arbeit. Zielsetzung in den nächsten drei Jahren ist unter anderem die Aufbereitung von praxisorientiertem Wissen zuhanden der Arbeitgeber zwecks Förderung eines inklusiven Umfelds.

Über 90 Mitglieder aus der Privatwirtschaft und dem öffentlichen Sektor engagieren sich beim Verein Compasso
Auch im vergangenen Geschäftsjahr ist Compasso weiter gewachsen und zählt nun 92 Mitglieder. Dank stabilen Sponsoren- und Mitgliedschaftsbeiträgen sowie Projektbeiträgen ist Compasso finanziell solide unterwegs.
(23.05.2019)
Weiterleiten