Compasso

Handicap sensoriel

Handicap de l’ouïe

Une personne n’est pas moins performante parce qu’elle entend mal ou qu’elle est sourde. Il faut simplement un peu plus de temps pour l’initier à son activité et surtout respecter certaines règles de communication. Celles-ci doivent être définies dès le départ avec tous les collaborateurs concernés.

Les travailleurs ayant un handicap auditif ont souvent une grande capacité de concentration, ils ont un sens développé de l’espace et mémorisent particulièrement bien les informations visuelles.

Les dispositifs techniques actuels permettent de leur signaler les dangers potentiels ou même d’éliminer ces derniers. Des moyens auxiliaires spécifiques, souvent pris en charge par l’AI, peuvent être utilisés directement sur le lieu de travail. Mais les personnes malentendantes ou sourdes ne touchent pas nécessairement une rente AI.

Si vous voulez en savoir plus, adressez-vous aux services cantonaux de Pro Infirmis.Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster
Autres informations :

Déficience visuelle

On parle de déficience visuelle lorsque l’acuité visuelle est réduite dans une certaine proportion sans perspective d'amélioration. La forme la plus extrême de la déficience visuelle est la cécité. Le handicap de la vue peut résulter de différents troubles organiques.

Divers moyens auxiliaires facilitent le travail à l’ordinateur et au téléphone ou les activités artisanales. La plupart du temps, la capacité de travail reste entière.

Des aides visuelles spéciales comme des loupes, des écrans de lecture ou des logiciels de grossissement permettent d’agrandir les caractères et de les rendre lisibles. Ainsi les personnes ayant une déficience visuelle peuvent dans une certaine mesure travailler comme si elles voyaient «normalement».

Il existe d’autres moyens auxiliaires destinés aux aveugles. La «ligne braille», un appareil qui reproduit les textes en braille, leur permet de lire ce qui est écrit sur un écran et d’écrire à l’ordinateur. Il peuvent aussi utiliser des dispositifs vocaux qui leur lisent les textes de leur PC.
Autres informations:
Glossaire:

Es gibt grosse Unterschiede zwischen Menschen, die gehörlos, schwerhörig oder hörbehindert sind. Der Zeitpunkt, seit dem die Betroffenen mit der Hörbehinderung leben ist entscheidend (Geburt, Kleinkindalter, als Erwachsener).
So können Schwerhörige zum Teil sprechen oder sogar telefonieren. Gänzlich Gehörlose, die sprechen, können hingegegen für andere kaum verständlich sein oder selbst Mühe haben, Texte zu verstehen.
Entscheidend ist, zu Beginn die Kommunikationsfähigkeit des Betroffenen abzuklären. Sein Arbeitsplatz kann technisch angepasst werden: gute Ausleuchtung, Übersichtlichkeit, Möglichkeit, akustische Signale zu visualisieren oder sie durch ein Fibrationsfunk-Meldesystem zu ergänzen. Der Vorgesetzte braucht möglicherweise mehr Zeit für besonders eindeutige und klare Arbeits-Anweisungen. Hörbehinderte sind anderseits oft überdurchschnittlich motiviert, engagiert und betriebstreu, insbesondere, wenn sie ihren Fähigkeiten entsprechend eingesetzt werden.
Achten Sie darauf, dass wichtige Informationen auch bei Hörbehinderten im direkten Gespräch weitergegeben werden.
Weitere Informationen: www.bfsug.ch/

Es gibt viele Formen von Sehbehinderung. Gemäss einer geläufigen Umschreibung ist sehbehindert, wer normalen Zeitungsdruck auch mit einer Lesebrille oder Kontaktlinsen nicht mehr lesen kann. Neben der so beschriebenen Schwierigkeit im so genannten „Scharfsehen“ kann eine Sehbehinderung aber auch durch vielfältige und kombinierte Einschränkungen im Gesichtsfeld, Bewegungsstörungen des Auges, Probleme bei der Verarbeitung von Sehreizen im Gehirn und durch weitere Sehstörungen entstehen. Zudem spielen die bauliche Umgebung - Lichtverhältnisse, Markierungen, akustische Informationsvermittlung - und die Lebenssituation der Person, zum Beispiel die Rücksichtnahme und Unterstützung durch seine Mitmenschen, sein Umgang mit Hilfsmitteln und Hilfstechniken usw. eine grosse Rolle.

Die Praxis zeigt: Betroffene können durch kompensatorische Arbeitstechniken, Hilfsmittel und eine gezielte Vorbereitung eine Sehbehinderung gut ausgeglichen und sind auf dem Arbeitsmarkt konkurrenz- und leistungsfähig.

Weiterleiten